Montag, 24. September 2012

Rezension: Legend - Fallender Himmel von Marie Lu


Gebundene Ausgabe: 363 Seiten
Verlag: Loewe Verlag
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Legend

Reihe: 1/3
ISBN-10: 3785573944
ISBN-13: 978-3785573945
Preis: 17,95€

Kurzbeschreibung:

Eine Welt der Unterdrückung. Rachegefühle, die durch falsche Anschuldigungen genährt werden. Und Hass, dem eine grenzenlose Liebe entgegentritt.
Dies ist die Geschichte von Day und June. Getrennt sind sie erbitterte Gegner, aber zusammen sind sie eine Legende! Der unbändige Wunsch nach Rache führt June auf Days Spur. Sie, ausgebildet zum Aufspüren und Töten von Regimegegnern, erschleicht sich sein Vertrauen. Doch Day, der meistgesuchte Verbrecher der Republik, erweist sich als loyal und selbstlos angetrieben von einem unerschütterlichen Gerechtigkeitssinn. June beginnt, die Welt durch seine Augen zu sehen. Ist Day tatsächlich der Mörder ihres Bruders? Fast zu spät erkennt June, dass sie nur eine Spielfigur in einem perfiden, verräterischen Plan ist. 


Marie Lu wurde 1984 in Shanghai geboren und lebte für einige Zeit in Texas, bevor sie an der University of South California studierte. Das kalifornische Wetter hat sie überzeugt dortzubleiben und nun wohnt Marie Lu mit ihrem Freund und drei Hunden in Pasadena, einem Vorort von Los Angeles. Vor ihrem Erfolg als Autorin arbeitete sie als künstlerische Leiterin bei einem Unternehmen, das Videospiele produziert. Marie Lu mag Cupcakes, fröhliche Menschen, Kampfjets, Regen und natürlich Bücher. *mehr*


"Legend - Fallender Himmel" wurde schon Wochen vor dem Erscheinen total gehypt. Jeder sprach davon, überall wurde der Trailer gepostet usw. Nun nach dem ich das Buch gelesen habe, kann ich den Hype verstehen. Aber dazu im Verlauf mehr.

Dystopien scheinen im Moment ja ziemlich beliebt zu sein. Erst kürzlich habe ich "Ich fürchte mich nicht" von Tahereh H. Mafi gelesen, welches auch in einer zerstörten, zukünftigen Welt spielte. Es hat schon etwas reizvolles, wenn die Welt wie wir sie kennen, nicht mehr existiert...

Die Story wird abwechselnd aus June´s und Day´s Sicht (Ich-Sicht) erzählt. Es wechselt sich bei jedem Kapitel, was mir besonders gut gefallen hat. So konnte ich, als Leser, nämlich die  Gedankengänge und Gefühle beider Hauptcharaktere besser verstehen und mich in die jeweilige Person hineinversetzen.

Die Welt, die die Autorin erschaffen hat, ist beinahe völlig heruntergekommen. Nur die Menschen, die in der Stadtmitte, also im Zentrum leben, genießen Luxus, die anderen müssen um ihr überleben kämpfen und werden auch noch von seltsamen Seuchen befallen, für die es anscheinend kein Gegenmittel gibt. Die Republik führt gegen die Kolonien, die Aufstände veranstalten, Krieg. Soldaten streifen ständig durch die Straßen und verhaften Zivilisten, die sie als verdächtig einstufen. Überall befinden sich "JumboTrons", die die neusten Meldungen und Gesetze anzeigen usw.

Day und June leben hierbei in völlig verschiedenen Welten. Während June zur Elite gehört und ein hohes Ansehen genießt, lebt Day in den äußeren Bezirken der Stadt, also in den ärmlichen Vierteln. Beide könnten also unterschiedlicher nicht sein.

June ist ein 15-jähriges Mädchen, das auf das beste College des Landes geht, weil sie im Test, welches jedes Kind mit 10 Jahren absolvieren muss, die bestmögliche Punktzahl erreicht hat. Diese Testergebnisse, entscheiden über das zukünftige Leben des Kindes. Also ob es eine gute Arbeitsstelle in der Republik bekommt oder ob es Tag und Nacht in einer Fabrik schuften muss. June ist die einzige, die jemals die volle Punktzahl erreicht hat und somit ein Wunderkind der Republik. Jeder behandelt sie mit Respekt, da niemand sich mit ihr anlegen möchte.

"Die Republik hat keine Ahnung, wie ich aussehe. [...] Darum hassen sie mich so, darum bin ich vielleicht nicht der gefährlichste Verbrecher des ganzen Landes, aber der meistgesuchte. "(S. 10 / Day)

Während June die Welt zu Füßen liegt, muss Day jeden Tag aufs Neue um sein Überleben kämpfen. Er hat mir als Charakter am besten Gefallen. Er ist ein sehr selbstloser Mensch, der sich mehr um andere kümmert, als um sich selbst. Seine Familie hält ihn für Tod, aber er hilft ihnen trotzdem, indem er die Republik ausraubt und seiner Familie so Kleidung, Nahrung und Geld besorgt. Auch kümmert er sich um die kleine Tess, der er auf den Straßen der Stadt über den Weg gelaufen ist. Seine sogenannten Verbrechen, sind eigentlich nur dazu da, um den Menschen zu helfen, die ihm wichtig sind.


Beide Welten treffen aufeinander, als June´s Bruder Metias tot aufgefunden wird. Die Republik nimmt an, das es Day gewesen sein muss. Auch June glaubt daran. Also macht sie sich auf den Weg, verkleidet als Straßenmädchen. Nur gibt es da ein Problem. Wie findet man jemanden, den man nie zuvor gesehen hat und den auch sonst niemand kennt?

Doch als June Day endlich ausfindig macht, ist es schon beinahe zu spät. Denn beide hatten angefangen sich zu vertrauen... Doch June ist jemand, der den Gesetzen folgt, der an die Republik glaubt und der vorallem Rache nehmen will.

So kommt es, das dem Leser manchmal der Mund offen stehen bleibt :) Marie Lu hat es geschafft, für einige Überraschungen zu sorgen und es bleibt auch bis zur letzten Seite spannend! Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und auch die Handlungen sind gut nachvollziehbar. Die Orte werden gut beschrieben, sodass man sich Los Angeles im Jahre 2130 sehr gut vorstellen kann. Und auch die Nebencharaktere wie z.B. Days Brüder oder Tess wachsen einem ans Herz.


" >> Jeder Tag bedeutet vierundzwanzig neue Stunden.
Jeder Tag bedeutet, dass alles möglich ist.
Man lebt den Moment oder man stirbt darin, aber man lebt sein Leben
 einen Tag nach dem anderen. << "
(S.363)



Wer eine große Liebesgeschichte erwartet, wird sicher ein wenig enttäuscht sein, denn die Liebesgeschichte lässt noch ein wenig auf sich warten, auch wenn im diesen Teil der Anfang schon gemacht wurde :) Wer jedoch mutige und ausdrucksstarke Charaktere, eine fremde zerstörte Welt, Verrat und Geheimnisse und eine gute Handlung mit viel Spannung erwartet, wird "Legend - Fallender Himmel" definitiv lieben. Ich kann den zweiten Teil der Trilogie kaum noch erwarten, da das Buch sehr spannend geendet hat. 

Desbalb vergebe ich: 5 von 5 Schneeflocken




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen