Freitag, 12. Oktober 2012

Rezension: Hexenfluch von Lynn Raven



Gebundene Ausgabe: 432 Seiten
Verlag: Knaur TB
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426505606
ISBN-13: 978-3426505601
Preis: 12,99

Kurzbeschreibung:

Im Leben der erfolgreichen Ärztin Ella Thorens gibt es nicht viel außer ihrem Beruf. Seit ihre Mutter sie und ihren Vater verließ, hält sie ihr Herz sorgsam verschlossen. Ella ahnt nicht, dass ihre Mutter ihr ein besonderes Erbe hinterlassen hat, bis sie eines Abends Zeugin wird, wie eine Gruppe vermummter Gestalten einen Mann zusammenschlägt. Ella kann die Angreifer vertreiben, doch als sie den Verletzten berührt, fühlt sie, wie eine neue Macht sie durchströmt. Denn Christian Havreux ist ein Hexer, und der Kontakt mit ihm erweckt Ellas magische Kräfte. Christian überredet Ella, sich von ihm ausbilden zu lassen, doch dabei verfolgt er nicht nur uneigennützige Pläne …





Lynn Raven lebte in Neuengland, USA, ehe es sie für einige Jahre nach Deutschland verschlug. Zurzeit wechselt sie zwischen beiden Ländern hin und her. Als Autorin ist sie in der Urban und High Fantasy gleichermaßen zu Hause und ebenfalls unter dem Namen Alex Morrin erfolgreich. (mehr zur Autorin findet ihr *hier*)





Schon nach den ersten paar Seiten wurde klar, das dieses Buch der Autorin sich von ihren vorherigen unterscheidet. Nicht nur der Schreibstil der Autorin hat sich etwas geändert, sondern auch in der Handlung schlägt die Autorin mit diesem Buch eine ganz andere Richtung ein.



Waren ihre vorherigen Bücher eher was für Jugendliche, so ist dieses eher was für Erwachsene. Die Charaktere sind älter, also keine Teenager mehr, die Probleme der Protagonisten und ihre Handlungen sind ebenfalls "erwachsener". So gab es diesmal z.B. sogar eine Sexszene, was bei ihren anderen Bücher noch nie vorkam.

Jedenfalls hat mir die Idee hinter diesem Buch sehr gut gefallen. Eine Hexe die keine Ahnung davon hat, das sie eine ist und ein Hexer, der schon so viel durchgemacht hat, das er gar nicht mehr im Stande ist, irgendetwas außer Schmerz zu fühlen. Beide treffen durch Zufall aufeinander und plötzlich ist für beide nichts mehr so wie es einmal war.

Ella, die mit Leib und Seele Ärztin ist, ist ein sympathischer und starker Charakter. Sie möchte jedem helfen. Und doch fehlt ihr etwas im Leben. Die Liebe. Kein Mann, den sie bis jetzt kennengelernt hatte, konnte es länger mit ihr aushalten, weil ihr Beruf ständig dazwischen funkt. Dabei wünscht sie sich einfach nur einen Mann, der ihren Beruf respektiert, der Verständnis dafür aufbringt.

Christian Havreux scheint hierbei der perfekte Kandidat zu sein. Nett, hilfsbereit, zuvorkommend... glaubt man. Dabei ist Christian bzw. Kristen - wobei es mich zu Anfang ziemlich verwirrt hat, weil ich dachte, es seien zwei verschiedene Personen- alles andere als das. Er ist ein mächtiger Hexer, der vor 800 Jahren einen gewaltigen Fehler begangen hat und seitdem mit einem Bannfluch an die Dämonenfürstin Lyresha gebunden ist. Er wird sogar als ihre Hure bezeichnet, weil er jedem aus ihrem Hofstaat zu Diensten sein muss.

Es ist faszinierend, wie Lynn Raven zwei so unterschiedliche Charaktere in eine Person gepackt hat. Während ich mich in den Geschäftsmann Christian Havreux hätte verlieben können, konnte ich Kristen zu Anfang überhaupt nicht ausstehen.

Da das Buch aus der Erzähler-Sicht geschrieben wurde und es zwischendurch die Perspektiven wechselt, wusste man als Leser schon sehr schnell von Kristens eigentlichen Plänen bezüglich der Ärztin. Die übrigens etwas besonderes ist. Sie ist nämlich eine Heilerin und kann mit einer einzigen Berührung Menschen heilen. Jedoch ist das etwas komplizierter als das und Ella bringt sich des öfteren in Lebensgefahr. Denn die Krankheiten übertragen sich durch die Berührung auf sie, anstatt einfach nur zu verschwinden. Desweiteren ist sie eine sogenannte "Puppenspielerin".

Um ihre Gabe benutzen zu können, ohne ständig ihr Leben zu riskieren, gestattet sie Christian, ihr die "Basics" beizubringen. Sie lernt mit der Zeit, ihre Gabe gezielt einzusetzen und kommt dabei Christian etwas näher. Von Anfang an spürt man als Leser diese gewisse Anziehungskraft zwischen beiden.

Was die Autorin ziemlich gut rüber bringt. Durch die verschiedenen Perspektiven bekommt man einen guten Einblick in die Welt der Charaktere. So lernt man mehr über Kristen kennen - wobei er mir manchmal wirklich leid tat, obwohl er so ein harter Kerl ist - und über die Absichten der Dämonenfürstin.
Auch tauchen mehrere Charaktere auf, die mir sehr sympathisch waren. Wie z.B. der Hexer Alec, der Ella das Leben rettet oder die Hexe J.J., die sehr lebhaft ist und für ein wenig mehr Schwung sorgt.



Ich muss sagen, das Buch hat mich positiv überrascht, da ich sehr viele schlechte Rezensionen darüber gelesen hatte. Es ist nur ein wenig gewöhnungsbedürftig, für die, die bereits die anderen Werke der Autorin kennen & lieben. Jedoch hat Lynn Raven mal wieder eine wunderbare Welt geschaffen, in die man gerne abtaucht :) Auch erklärt sie die Welt der Magie ziemlich genau, sodass man als Leser nicht verwirrt dahockt und sich fragt, was die Protagonisten nun schon wieder tun xD Das einzige Negative an diesem Buch ist, das manche Stellen etwas in die Länge gezogen wirkten.

Deshalb vergebe ich: 4 von 5 Schneeflocken




Vielen Dank an den Knaur Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen