Mittwoch, 6. März 2013

Rezension: Selection von Kiera Cass


Gebundene Ausgabe: 368 Seiten
Verlag: Sauerländer
Sprache: Deutsch
Originaltitel: The Selection
Reihe: 1/3
ISBN - 10: 3411811250
ISBN - 13: 978-3411811250
Preis: 16,99€

Kurzbeschreibung:
35 perfekte Mädchen – und eine von ihnen wird erwählt. Sie wird Prinz Maxon, den Thronfolger des Staates Illeá, heiraten. Für die hübsche America Singer ist das die Chance, aus einer niedrigen Kaste in die oberste Schicht der Gesellschaft aufzusteigen und damit ihre Familie aus der Armut zu befreien. Doch zu welchem Preis? Will sie vor den Augen des ganzen Landes mit den anderen Mädchen um die Gunst eines Prinzen konkurrieren, den sie gar nicht begehrt? Und will sie auf Aspen verzichten, ihre heimliche große Liebe?


Kiera Cass wurde in South Carolina geboren, studierte Geschichte an der Radford University und lebt heute mit ihrer Familie in Virginia. 2009 veröffentlichte sie ihren ersten Jugendroman. Ihre Freizeit verbringt sie mit Lesen, Tanzen, Videodrehen und großen Mengen Kuchen. *website*


Es ist zwar schon einige Tage her, seit ich das Buch beendet habe, aber um ehrlich zu sein, weiß ich immer noch nicht so genau, was ich darüber schreiben soll. Dieses Buch...es hat mich vollkommen in seinen Bann gezogen. Die Welt, die Kiera Cass erschaffen hat, kam mir nicht so fremd vor, wie ich anfangs dachte und hat mich völlig fasziniert.

Diese Welt (Illeá) ist unterteilt in 8 Kasten. Je höher die Zahl der Kaste, desto ärmer sind die Menschen. Jede Kaste hat ihr eigenes Berufsfeld und muss auch in dieser bleiben. Man kann in eine höhere Kaste aufsteigen, wenn man jemanden aus eben einer solchen heiratet, aber man sollte niemals eine Kaste herunter heiraten. Und auf keinen Fall sollte man mit jemandem aus einer niedrigeren Kaste zusammen sein.

Das weiß auch America und trotzdem hat sie sich Hals über Kopf in Aspen verliebt. Seit zwei Jahren schon führen beide eine heimliche Beziehung, auch wenn sie wissen, dass es gegen das Gesetz verstößt. Aber America ist das alles egal. Sie liebt Aspen und hofft auf eine gemeinsame Zukunft.

Doch als sie die Einladung zum Casting bekommt ist sie hin- und her gerissen, zwischen dem was sie wirklich will und dem was gut für sie und ihre Familie wäre. Denn die Mädchen, die auserwählt werden, bekommen während ihrer Zeit beim Casting eine profitable Abfindung und steigen sogleich auch in der Gesellschaft auf.

America lässt sich schließlich von ihrer Mutter und von Aspen überreden, sich wenigstens anzumelden und es zu probieren. Schließlich ist die Wahrscheinlichkeit äußerst gering, dass ausgerechnet sie zwischen tausenden von Bewerbern gewählt wird....doch dann kommt alles anders, als erwartet und von einem Tag auf den anderen verändert sich ihr ganzes Leben.
Die Protagonistin America, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, war mir von Anfang an sympatisch. Sie lässt sich nicht gerne etwas vorschreiben, versucht ihren Kopf durchzusetzen und ist selbstsicher. Aber dennoch ist ihr ihre Familie am Wichtigsten und deshalb versucht sie, ihnen, wo es nur möglich ist, zu helfen. Sie nimmt jeden Job an, den sie bekommt und spart heimlich auch noch Geld für ihr zukünftiges Leben mit Aspen.

Über Aspen kann man eigentlich nicht viel sagen. Man erfährt kaum etwas über ihn, außer, dass er der sechsten Kaste angehört und mit seiner Mutter und seinen Geschwistern zusammen lebt. Zu Beginn mochte ich Aspen unglaublich gerne, aber im Laufe des Buches wurde er mir etwas unsympathisch. Möglich, das es daran lag, das ich mich in Maxon verliebt habe, aber ich bin dennoch gespannt, wie sich das alles entwickelt.

"Wie stellen Sie sich Ihre Gemahlin vor?"
Maxon sah etwas verdattert aus. Es konnte sogar sein, dass er leicht errötete.
"Offen gestanden weiß ich das gar nicht. Das ist ja das Großartige an dem Casting:
Jedes Mädchen, das daran teilnimmt, wird sich äußerlich, in seinem Verhalten und in seinen Vorlieben von allen anderen Mitbewerberinnen unterscheiden. Und ich hoffe, wenn ich alle kennenlerne, wird sich im Laufe der Zeit herauskristallisieren, was genau ich mir wünsche." Maxon lächelte. 
"
(S. 55)


Maxon, der Prinz von Illeá, hat eine schwierige Aufgabe vor sich. Er soll zwischen 35 unterschiedlichen Mädchen aus unterschiedlichen Gesellschaftsschichten seine zukünftige Frau wählen. Und das vor den Augen der ganzen Nation. Ich muss sagen, Maxon hat mir in dieser Sache wirklich leid getan. Wer will sich schon vor den Augen des ganzes Volkes verlieben? Anfangs hatte ich angenommen, auf einen eingebildeten und arroganten Charakter zu treffen, der nur an sich denkt, aber vom ersten Augenblick an, kann man nicht anders und verliebt sich in diesen zurückhaltenden Mann mit den "sanften" Augen. Er ist keinesfalls arrogant oder überheblich (was bei seiner Stellung eigentlich selbstverständlich wäre). Maxon ist ein sanfter, scheuer und sehr gütiger Mensch, der nur das Beste für sein Land will.

America ist anfangs völlig überfordert mit der Situation, dass sie zu den 35 Auserwählten gehört, die um die Gunst des Prinzens buhlen sollen. Dass sie das alles gar nicht wollte, macht sie von Anfang an klar. Mir hat besonders gut gefallen, das sie die ganze Zeit über sie selbst geblieben ist und sich nicht verstellt hat, um einem völlig fremden Mann zu gefallen, nur um mal Prinzessin zu sein. Natürlich gab es auch Momente, in denen ich sie gerne geschüttelt hätte, aber sie war dennoch eine sehr sympathische Hauptfigur.

Die Freundschaft bzw. Beziehung die sich im Laufe des Buches zwischen America und Maxon entwickelt, fand ich sehr passend und schön. Es war zur Abwechslung mal erfrischend, dass sich die Charaktere nicht sofort unsterblich ineinander verliebt haben.

Aber nicht nur die Hauptcharaktere waren interessant, sondern auch die Nebenfiguren. Besonders eine der Auserwählten hab ich ins Herz geschlossen. Marlee. Sie war das netteste Mädchen von den 34. Obwohl ich ja glaube, dass sie etwas verheimlicht. Sie wird sicherlich im nächsten Teil eine größere Rolle spielen.

Kiera Cass hat einen sehr angenehmen und flüssigen Schreibstil. Die Seiten fliegen nur so dahin. Durch die Beschreibungen der Orte und Personen, konnte man sich alles sehr gut vorstellen. Besonders den Palast, in dem die Königsfamilie und ihre Angestellten leben, fand ich bewundernswert.

"So vieles ging mir durch den Kopf. Dass jede Familie ihr Schicksal hat, unabhängig von ihrer Kastenzugehörigkeit. Dass alle Mütter Sorgen haben. Dass ich keines der Mädchen hier wirklich hasste, so unangenehm es sich auch benehmen mochte. Dass sie alle aus diesem oder jenem Grund nach außen hin stark wirken mussten."
(S. 301/302)

Ich bin absolut begeistert vom ersten Teil und kann diese Trilogie wirklich nur weiterempfehlen. Eine starke Hauptprotagonisten die unentschlossen ist, was und wen sie nun wirklich will. Ein Prinz, der perfekt zu sein scheint und vor einer schwierigen Wahl steht.   Ein Land, welches mit Rebellen zu kämpfen hat und eine Story, die einen fesselt, bis zur letzten Seite. Ich kann die Fortsetzung kaum noch erwarten und hoffe, dass sie noch in diesem Jahr erscheint, denn ich möchte unbedingt wissen, wie es mit America, Aspen und Maxon weitergeht und für wen der Prinz sich letztendlich entscheidet...

Ich vergebe: 5 von 5 Schneeflocken

Vielen Dank an den Sauerländer-Verlag  für die Übersetzung dieses wunderbaren Buches!

Kommentare:

  1. Wow, klingt sehr spannend!:0 Ich glaube, das Buch wünsche ich mir zu meinem Gebi*-* + tolle rezi^^

    Liebe Grüße
    Maren

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab das Buch schon angefangen und nachdem ich deine Rezension gelesen habe, muss ich unbedingt Zeit schaffen, um es ganz schnell auszulesen. Hoffentlich wird es mich genauso begeistern wie dich :-)

    Liebe Grüße
    Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke :) Ich hoffe dir gefällt das Buch! Bin schon auf deine Rezi gespannt :)

      Liebe Grüße
      Sibel

      Löschen
  3. *buch haben will* mehr ist nicht zusagen :D

    AntwortenLöschen