Sonntag, 23. März 2014

Rezension: Das Schicksal ist ein mieser Verräter von John Green


Gebundene Ausgabe: 288 Seiten
Verlag: Hanser Verlag
Sprache: Deutsch
Originaltitel: The Fault in Our Stars
ISBN - 10: 3446240098
ISBN - 13: 978-3446240094
Preis: 16,90€

Kurzbeschreibung:
„Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.


John Green, 1977 geboren, erlangte bereits mit seinem Debüt Eine wie Alaska(Hanser, 2007) Kultstatus unter jugendlichen Lesern. Das Buch wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. war es für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. Darauf folgten die Jugendromane Die erste Liebe (nach 19 vergeblichen Versuchen) (Hanser, 2008) und Margos Spuren (Hanser, 2010), ebenfalls nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und ausgezeichnet mit der Corine. In der Presse wurde Green damals mit Philip Roth und John Updike verglichen. Greens jüngster Jugendroman Das Schicksal ist ein mieser Verräter (Hanser, 2012) ist ein weltweiter Bestseller, der in 40 Sprachen übersetzt und gerade verfilmt wurde (US-Filmstart: 8. Juni 2014). Auch in Deutschland stand der Titel über ein Jahr auf der Spiegel-Bestsellerliste, wurde u.a. mit dem Buxtehuder Bullen und dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2013 (Preis der Jugendjury) ausgezeichnet. Mit seinem Bruder Hank betreibt John Green einen der weltweit erfolgreichsten Video-Blogs, die Vlogbrothers. Rund 2 Millionen Leser folgen ihm auf Twitter. Er lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in Indianapolis.  *website*


Die 16-jährige Hazel hatte es wirklich nicht einfach in ihrem so jungen Leben. Mit 13 bekam sie ihre Diagnose: Schilddrüsenkrebs im vierten Stadium. Durch verschiedene Medikamente wird sie am Leben gehalten und muss rund um die Uhr mit Sauerstoff versorgt werden, weil ihre Lunge nicht mehr richtig arbeitet. Hazel kann nicht mehr geheilt werden und das weiß sie auch. Trotzdem steht sie jeden Tag auf, verbringt Zeit mit ihren Eltern, liest... 

>>Kann ich dich wiedersehen? <<, fragte er.
In seiner Stimme lag ein sympathischer Hauch von Nervosität.
Ich lächelte. >>Klar. <<
>>Morgen?<<, fragte er.
>>Nur Geduld, Grashüpfer<<, riet ich ihm. >> Du willst nicht übereifrig wirken. <<
>> Deswegen habe ich morgen gesagt<<, gab er zurück. >>Am liebsten würde ich dich gleich heute Nacht wiedersehen. Aber ich bin bereit, die ganze Nacht und fast den ganzen Tag morgen  zu warten. << 
Ich rollte mit den Augen. 
"
(Buch Seite 39)


Eines Tages, als sie die Selbsthilfegruppe für Krebskranke besucht, die sie eigentlich nicht leiden kann, begegnet sie Augustus. Augustus, der gut aussieht, strahlend blaue Augen hat und Knochenkrebs hatte. Er macht Witze, ist locker drauf und flirtet mit ihr, was das Zeug hält. Und obwohl Hazel fest entschlossen ist, niemanden an sich ran zu lassen, um nicht noch jemanden in den Abgrund zu stürzen, wenn es mit ihr zu Ende geht, verfällt sie ihm mit jeder gemeinsam verbrachten Stunde immer mehr...

So viele schwärmen von diesem Buch. Seit über einem Jahr läuft mir dieses Buch immer wieder über den Weg und lächelt mich an. Und im Endeffekt weiß ich wirklich nicht, warum ich so lange damit gewartet habe, denn dieses Buch ist etwas ganz Besonderes! Es ist jetzt schon eine Weile her, dass ich das Buch beendet habe und um ehrlich zu sein fehlen mir immer noch die richtigen Worte. Wo fang ich an und wo hör ich auf?


" Manchmal liest man ein Buch, und es erfüllt einen mit diesem seltsamen Missionstrieb, und du bist überzeugt, dass die kaputte Welt nur geheilt werden kann, wenn alle Menschen dieser Erde dieses eine Buch gelesen haben. Und dann gibt es Bücher [...], über die du mit niemandem reden willst, weil das Buch so besonders und kostbar und so persönlich für dich ist, dass darüber zu reden sich wie Verrat anfühlt. "
(Buch Seite 36)


John Green hat eine Besondere Art, Gefühle und Situationen zu schildern. Nichts wird in diesem Buch schön geredet, man wird als Leser mit der knallharten Realität konfrontiert. Beim Lesen musste ich laut auflachen, habe mich über die Ereignisse beschwert und ja, auch ein paar Tränen habe ich vergossen. Trotz der ernsten Thematik hat John Green es geschafft, mich während dem Lesen sehr oft zum Lächeln zu bringen. 


Als Leser begleiten wir Hazel durch ihr Leben als Krebskranke. Durch die Schilderungen und Gefühle von Hazel, leidet man mit ihr mit und empfindet während dem Lesen die unterschiedlichsten Gefühle. Mitleid, Trauer, Wut. Desweiteren war ich beeindruckt, wie John Green es geschafft hat, so viele Emotionen in ein Buch zu packen und den Leser trotzdem köstlich zu amüsieren. Auch hat es mir sehr gut gefallen, dass man als Leser jede Menge von der Familiensituation von Hazel und ihren Eltern mitbekommen hat. Das wird meiner Meinung nach oft bei Büchern ausgelassen, jedoch nicht bei diesem. Immer wieder hatte ich Mitleid mit den Eltern, denn man bekommt mit, wie sehr die Krankheit ihrer Tochter sie zerbricht. John Green hat mir buchstäblich das Herz gebrochen, je weiter ich las.


>> Ich bin eine Zeitbombe, Mom. Ich bin eine Bombe, und irgendwann gehe ich hoch, und ich würde die Zahl der Opfer durch Kollateralschäden gerne minimieren, okay?<<
Mein Vater legte den Kopf schräg wie ein begossener Welpe.
>> Ich bin eine Bombe<<, sagte ich noch mal. >>Und deshalb halte ich mich lieber fern von allen, lese Bücher, denke nach und hänge mit euch rum, weil ich nichts dagegen machen kann, dass ich euch mit ins Unglück reise. Ihr steckt zu tief drin. <<
"
(Buch Seite 95)


Die Charaktere haben mir in diesem Buch mit am meisten gefallen. Hazel ist wirklich eine faszinierende Persönlichkeit. Obwohl sie diejenige ist, die unheilbar krank ist, nimmt sie das sehr gelassen auf. Sie versucht ihre Eltern aufzumuntern und mit ihnen Zeit zu verbringen. Versucht realistisch zu bleiben und nicht noch mehr Menschen zu verletzen. Am Anfang kam mir Hazel ein wenig kalt vor, weil sie doch sehr distanziert ist, aber im weiteren Verlauf konnte ich sie sehr gut verstehen. 

Auch die anderen Charaktere, wie z.B. Isaac, ein weiterer Krebspatient aus der Selbsthilfegruppe, hatte ich sehr schnell ins Herz geschlossen. Doch Augustus hat mit wenigen Sätzen bereits von Anfang an mein Herz erobert. Er ist so ein sympathischer Charakter, das nichts was ich schreiben werde, ihm gerecht werden wird.

Alles in allem hat dieses Buch mich vollkommen überrascht! So eine Achterbahnfahrt der Gefühle hatte ich zu Beginn wirklich nicht erwartet! Mehr möchte ich auch gar nicht verraten, denn JEDER sollte dieses Buch gelesen haben. Es lohnt sich auf jeden Fall. Ich werde mir die anderen Bücher von John Green in naher Zukunft auf jeden Fall vornehmen.


Über uns blies der Wind, und die Schatten der Bäume tanzten auf unserer Haut. Gus drückte meine Hand.
>> Das Leben ist schön, Hazel Grace. << 
"
(Buch Seite 217)


Das Schicksal ist ein mieser Verräter ist eines jener Bücher, die einen über das Leben nachdenken lässt. Nach dem Umblättern der letzten Seite wird man, mit großer Wahrscheinlichkeit, mit Tränen in den Augen auf die Ereignisse zurückblicken und noch tagelang über dieses Buch nachdenken. Ich war überrascht, wie viel ich beim Lesen dieses Buches empfunden habe und kann es wirklich nur jedem empfehlen. Dieses Buch wird euch amüsieren, euch zum lachen und nachdenken bringen, euch frustrieren und eventuell sogar zum weinen bringen. Meine Empfehlung: Haltet Taschentücher bereit!

Ich vergebe: 4,5 von 5 Schneeflocken




Das Buch wurde übrigens verfilmt und erscheint am 14. August 2014 in den deutschen Kinos!

Hier könnt ihr euch den Trailer ansehen:



Ich für meinen Teil freue mich schon wahnsinnig auf den Film und bekomme schon beim Trailer Tränen in den Augen....

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen