Donnerstag, 18. September 2014

Rezension: Ein Buchladen zum Verlieben von Katarina Bivald


Gebundene Ausgabe: 448 Seiten
Verlag: btb Verlag
Sprache: Deutsch
Originaltitel: Läsarna i Broken Wheel rekommenderar
ISBN - 10: 3442754569
ISBN - 13: 978-3442754564
Preis: 19,99€

Kurzbeschreibung:
Es beginnt mit einer ungewöhnlichen Brieffreundschaft. Die 65-jährige Amy aus Iowa und die 28-jährige Sara aus Schweden verbindet eines: Sie lieben Bücher – mehr noch als Menschen. Begeistert beschließt die arbeitslose Sara, ihre Seelenverwandte zu besuchen. Als sie jedoch in Broken Wheel ankommt, ist Amy tot. Und Sara plötzlich mutterseelenallein. Mitten in der Einöde. Irgendwo in Iowa. Doch Sara lässt sich nicht unterkriegen und eröffnet mit Amys Büchersammlung einen Laden. Und sie erfindet neue Kategorien, um den verschlafenen Ort für Bücher zu begeistern: »Die verlässlichsten Autoren«, »Keine unnötigen Wörter«, »Für Freitagabende«, »Gemütliche Sonntage im Bett«. Ihre Empfehlungen sind so skurril und liebenswert wie die Einwohner selbst. Und allmählich beginnen die Menschen aus Broken Wheel tatsächlich zu lesen – während Sara erkennt, dass es noch etwas anderes im Leben gibt außer Büchern. Zum Beispiel einen ziemlich leibhaftigen Mr. Darcy …






»Ich war nie in den USA, aber ich bin dort aufgewachsen. Mit Fannie Flagg, Annie Proulx, Louisa May Alcott und Marshall Grover. Das ländliche Amerika war mir so nah wie die kleine schwedische Vorstadt, in der ich zufällig geboren wurde. Und ich wusste immer, dass ich eines Tages schreiben würde. Schon als Kind erzählte ich ständig Geschichten.«
Katarina Bivald arbeitete 10 Jahre lang in einem Buchladen. Sie lebt in der Nähe von Stockholm, gemeinsam mit ihrer Schwester und so vielen Bücherregalen, wie sie nur gerade so reinpassen in die Wohnung. Sie weiß bis heute nicht genau, was sie bevorzugt: Menschen oder Bücher.


Die 28-jährige Sara verlässt Schweden und begibt sich auf eine Reise nach Iowa, in die Kleinstadt Broken Wheel, weil sie ihre treue Brieffreundin, die 65-jährige Amy, endlich persönlich kennen lernen möchte, nachdem die beiden zwei Jahre lang Briefe über Bücher und das Leben ausgetauscht haben. Doch als Sara endlich ankommt, erwartet sie eine böse Überraschung. Ihre treue Freundin, die sie so gerne kennen gelernt hätte, ist verstorben. Tja, was nun?

Kurzerhand beschließt Sara, in Broken Wheel zu bleiben, schließlich sollte ihr Aufenthalt bei Amy zwei Monate dauern. Da die Gemeinde darauf besteht, bleibt sie letztendlich in Amys Haus und beschließt, dort einen kleinen Buchladen mit Amys geliebten Büchern zu eröffnen. Sie gibt sich große Mühe, stattet den Buchladen mit bequemen Sesseln aus und erfindet sogar neue Kategorien, in die sie die Bücher einteilt, damit die Bewohner von Broken Wheel auf die Bücher aufmerksam und zum Lesen angeregt werden.


" Wenn ihr Leben ein Buch gewesen wäre, hätte sie darin nicht einmal 
eine Nebenrolle gespielt. Und eine Nebenrolle war eigentlich alles, was sie wollte.
Hauptperson, das wäre zu viel verlangt, aber wenigstens ein Aussehen und einige persönliche Züge, 
beschrieben in aller Eile in wenigen Zeilen, wenn sie ab und zu der eigentlichen Heldin begegnete. 
Eine Person mit Namen und einigen Charaktereigenschaften zu sein.  "
(Buch Seite 40)


Als ich die Kurzbeschreibung zu diesem Buch gelesen hatte, hatte ich bestimmte Erwartungen an dieses Buch. Schließlich gibt es nicht allzu viele Bücher über Bücher. Leider muss ich sagen, dass ich ziemlich schnell merkte, dass meine Erwartungen nicht erfüllt werden würden. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir ziemlich schwer, da die Autorin zu Beginn mit detailierten Beschreibungen um sich wirft. Dadurch bekommt man zwar ein gutes Gefühl für die Landschaft, aber die Protagonistin geht dadurch meiner Meinung nach etwas unter. 

Sara war mir sympathisch, doch mir hat einfach etwas gefehlt. Dadurch viel es mir schwer, eine Art Verbindung zu ihr aufzubauen. Dabei hatte sie wirklich potenzial. Ihre Ideen und ihre Denkweise waren interessant und ihre Leidenschaft für Bücher war bewundernswert. Doch meiner Meinung wirkte sie relativ blass. Da haben mir einige Nebencharaktere um einiges mehr zugesagt. Auch habe ich ehrlich gesagt nie verstanden, warum Sara letztendlich beschloss dort in Broken Wheel zu bleiben, nachdem sie herausgefunden hat, das Amy tot ist, denn eigentlich gab es für sie keinen Grund mehr, länger dort zu verweilen.


" Bücher sind phantastisch, und sie kommen in einer Hütte im Wald
 sicher zu ihrem Recht, aber welchen Sinn hat es denn, ein phantastisches Buch zu lesen, wenn man andere Menschen nicht darauf aufmerksam machen
 und darüber reden und daraus zitieren kann? "
(Buch Seite 171)


Mit dem kleinen Örtchen Broken Wheel hat sich die Autorin wirklich große Mühe gegeben. Die Beschreibungen sind sehr detailiert, ebenso die Menschen, die in der Gemeinde leben. Das war beim Lesen zwar manchmal langatmig und hat mich dazu gebracht, öfter mal mit den Gedanken abzuschweifen, aber dennoch waren die Nebenfiguren sehr interessant und jeder auf seine Art besonders. Schön fand ich auch, dass durch Sara´s Buchladen, die Leute aus dem Ort angefangen haben, Interesse am Lesen und an Büchern zu zeigen. 

Ein weiterer Pluspunkt waren die Briefe, die Amy an Sara geschrieben hat. Es war wirklich besonders schön, diese zu lesen. Zwar hätte ich mir die Antwortbriefe von Sara ebenfalls gewünscht, aber darüber kann man ruhig hinwegsehen. 

Der Schreibstil von Katarina Bivald ist angenehm zu lesen, wenn auch nicht besonders spannend. Mir hat einfach etwas gefehlt. Oft waren einige Szenen zu langatmig, was mich dazu gebracht hat, mich ein wenig zu langweilen und was es schwer gemacht hat, sich über längere Zeit auf das Buch zu konzentrieren. Kann sein, dass es nur mir so ging. Anderen könnte dieser ruhige Stil sicherlich gefallen!


Alles in allem ist "Ein Buchladen zum Verlieben" eine nette und ruhige Geschichte für zwischendurch, über eine ungewöhnliche Freundschaft, über die Magie von Büchern und über eine Frau, die eher zufällig ihren Platz in der Welt findet. Leider hat das Buch meine Erwartungen nicht erfüllt und am Ende blieb ich doch enttäuscht zurück. 
Wer jedoch ruhige Bücher mag und eine Schwäche für Details hat, der wird mit diesem Buch sicherlich nichts falsch machen.

Ich vergebe: 2,5 von 5 Schneeflocken


Vielen Dank an Lovelybooks für die Leserunde und den btb Verlag 
für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!


1 Kommentar:

  1. Hallo! Du hast einen tollen Blog, die Farben gefallen mir sehr gut. Ich habe das Buch auch vor einiger Zeit gelesen und fand es auch irgendwie durchwachsen. Die Idee ist toll, aber die Liebesgeschichte fand ich total daneben. Sie hat den Zauber dieser Geschichte zerstört - zumindest für mich. Trotzdem bereue ich auf keinen Fall das Buch gelesen zu haben, denn es war einfach mal was anderes... Liebe Grüße, Corinna

    AntwortenLöschen