Donnerstag, 5. Mai 2016

Rezension: Nowhere But Here von Katie McGarry


Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Harlequin Books
Sprache: Englisch
Reihe: 1/4
Preis: ca. 13,10€


Seventeen-year-old Emily likes her life the way it is: doting parents, good friends, good school in a safe neighborhood. Sure, she's curious about her biological father—the one who chose life in a motorcycle club, the Reign of Terror, over being a parent—but that doesn't mean she wants to be a part of his world. But when a reluctant visit turns to an extended summer vacation among relatives she never knew she had, one thing becomes clear: nothing is what it seems. Not the club, not her secret-keeping father and not Oz, a guy with suck-me-in blue eyes who can help her understand them both.

Oz wants one thing: to join the Reign of Terror. They're the good guys. They protect people. They're…family. And while Emily—the gorgeous and sheltered daughter of the club's most respected member—is in town, he's gonna prove it to her. So when her father asks him to keep her safe from a rival club with a score to settle, Oz knows it's his shot at his dream. What he doesn't count on is that Emily just might turn that dream upside down.

No one wants them to be together. But sometimes the right person is the one you least expect, and the road you fear the most is the one that leads you home.


KATIE MCGARRY was a teenager during the age of grunge and boy bands and remembers those years as the best and worst of her life. She is a lover of music, happy endings, and reality television, and is a secret University of Kentucky basketball fan.


Emily kann sich Millionen Dinge vorstellen, die sie lieber tun würde, als in die Heimatstadt ihrer Mutter - Snowflake - zu fliegen, um auf die Beerdigung ihrer Großmutter väterlicherseits zu gehen, die sie noch nicht einmal gekannt hat. Ihr Verhältnis mit ihrem leiblichen Vater ist kaum existent und angespannt, da sie ihn erst mit 10 Jahren kennen gelernt hat. Und die Familie? Verrückt und auch noch Mitglied in einem Motorrad-Club. Kein Wunder, dass sie eigentlich sofort wieder zurück nach Hause möchte. Doch einige unerwartete Ereignisse zwingen sie, den Sommer dort zu verbringen und Geheimnisse aufzudecken, die eigentlich für immer verborgen bleiben sollten.

Every time I peer into those dark brown eyes a part of me is lost.
I better stop looking or I'll start losing pieces I'll miss.


~ Seite 201/202, Oz ~

Oz steht kurz davor, endlich ein ehrwürdiges Mitglied des Motorrad-Clubs "Reign of Terror" zu werden und sich seinen Kindheitstraum somit zu erfüllen. Doch als Emily auftaucht, das Mädchen, von dessen Existenz kaum jemand weiß, wird alles komplizierter und nach und nach frägt er sich, ob er die richtigen Entscheidungen trifft.

Seit ich das Buch Pushing the Limits gelesen habe, bin ich ein großer Fan von Katie McGarry. Sie schreibt wirklich tolle Jugend-/ Young Adult Bücher, die mich immer wieder aufs neue begeistern. Auch Nowhere But Here, der erste Teil ihrer neuen "Thunder Road"-Reihe, hat mich von Anfang an mitgerissen.

I won't date or do good girls. There's a life I'm going to live and good girls want to break down, rebuild and reform. I'm not interested in being changed and I'm not interested in crushing the spirit of some girl so I can lead my life.

~ Seite 203, Oz ~

Da die Sichtweise mit jedem Kapitel zwischen Emily & Oz wechselt, bekommt man als Leser einen sehr guten Blick in beide Welten, Köpfe & Gefühle. Den Aspekt mit dem Motorrad-Club fand ich besonders interessant, weil man einiges über die Regeln und Lebensweisen der Mitglieder erfahren hat. Besonders spannend waren jedoch die Geheimnisse, die ich mit jeder Seite aufdecken wollte. Sie haben mich emotional getroffen, mich überrascht und mir sogar einige Tränen entlockt.

Was mich an diesem Buch jedoch am meisten begeistert hat, waren die einzelnen Charaktere. Allesamt unterschiedlich, mit ihren Stärken und Schwächen, die man nach und nach lieben gelernt hat. Emily ist ein interessanter Charakter, der oft sehr distanziert rüber kommt, aber je mehr man über sie erfährt, über ihre Gefühle und Ängste, desto näher fühlt man sich ihr. Und auch Oz mochte ich von Anfang an. Er ist ein komplexer und authentischer junger Mann, der einfach nur ein Teil von einer großen, geliebten Familie sein möchte. Wenn beide zusammen waren, konnte man die Spannung regelrecht fühlen und die Wortgefechte, die sie sich geliefert haben, waren einfach nur amüsant.


Doch nicht nur die beiden Hauptcharaktere haben mich begeistert, sondern auch alle anderen. Es war wirklich schön zu sehen, wie unterschiedlich Menschen sein können und wie sehr Vorurteile einen täuschen können. Ich bin wirklich begeistert vom Anfang dieser tollen Reihe und freue mich jetzt schon sehr auf die weiteren Bände und die Charaktere, die folgen werden!

The world is made of multiple pieces. 
All of them moving alongside each other, sometimes never touching. Coexisting, yet not. 
How many of us live our lives inside a single bubble?
Maneuvering in what we believe is a forward direction when it's only in a circle among the same type of people. 

~ Seite 468, Emily ~

Nowhere But Here ist ein mitreißendes Buch über Familie & Freunde, über Geheimnisse und die erste große Liebe. Ein Buch das mich von der ersten Seite an mitgerissen hat und mit jeder Seite immer mehr in seinen Bann gezogen hat. Absolut empfehlenswert!

Quelle: Amazon, Goodreads

Kommentare:

  1. Huhu! :)

    Das hört sich richtig gut an! Das Büchlein hatte ich schon auf meiner Wunschliste, da bin ich natürlich doppelt froh, dass es dir so gut gefallen hat! :D Pushing the Limits werde ich mir auch gleich ansehen.

    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,
      freut mich das ich dich anfixen konnte :D Pushing the Limits war auch wirklich toll, wobei ich den dritten Teil dieser Reihe am meisten mochte.
      Viel Spaß beim Lesen, hoffe dir gefällt es dann genauso gut!

      Liebe Grüße
      Sibel

      Löschen